Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie

Die MVA Bonn ist ein "systemrelevantes" Unternehmen

Die Corona-Pandemie hat inzwischen unverkennbar jeden unserer Lebensbereiche erfasst. So ist auch die Müllverwertungsanlage Bonn direkt von den Auswirkungen betroffen. Als Entsorgungsunternehmen sind wir von der Bundesregierung als "systemrelevant" eingestuft worden. Das bedeutet im Kern, dass nun für uns besondere Regeln gelten, damit wir auch bei verstärkten, unerwarteten oder plötzlichen Entwicklungen weiterhin handlungsfähig bleiben. 

Als Müllverwertungsanlage gewährleisten wir jeden Tag, dass durch die Abfallverwertung die Hygienisierung gewährleistet wird.
In Krisenzeiten ist das wichtiger denn je! Unter anderem sorgen wir auch dafür, dass mögliche COVID-19-Abfälle aus Krankenhäusern und Haushalten zuverlässig entsorgt werden. Nötige Transportketten und auch die Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten dürfen nicht durch Regelungen zur Pandemieeindämmung unterbrochen werden. 

Unsere Maßnahmen zur Pandemieeindämmung

Als "systemrelevantes" Unternehmen sind wir auch weiterhin für die Menschen aus Bonn und der umliegenden Region im Einsatz. Unsere drei Linien laufen rund um die Uhr und verwertet so weiterhin die anfallenden Abfälle. Aus der Verbrennungsenergie kann so auch in dieser Krisenzeit Wasserdampf produziert werden, der im benachbarten Heizkraftwerk von SWB Energie und Wasser zur umweltfreundlichen Strom- und Fernwärmeerzeugung eingesetzt wird. 

Damit das aber auch so bleiben kann, haben wir einige Maßnahmen umgesetzt: 

  • Unsere Waage ist von 6-14 Uhr nur für kommunale und gewerbliche Anlieferungen geöffnet. Privatpersonen können mit einer Abladegenehmigung Abfälle anliefern. Wir behalten uns jedoch vor maximal zehn Barzahlern pro Tag das Abladen von Abfällen zu ermöglichen. 
    So schützen wir unsere Mitarbeitenden und unsere Kunden auch weiterhin vor potenziellen Infizierungen. Die Anlieferungen erfolgen kontaktlos und mit Sicherheitsabstand.  
     
  • Das Robert-Koch-Institut hat zu Kontaktbeschränkungen aufgerufen, die wir auch innerhalb der MVA-Belegschaft bestmöglich umsetzen wollen. Aus diesem Grund haben wir jeden Arbeitsplatz genauer betrachtet und die Arbeitsplätze, wo es möglich war, ins Homeoffice verlegt oder Arbeitsbereitschaften eingeführt. Alle Arbeitsplätze, die weiterhin nur in der MVA ausgeführt werden können, wurden entsprechend an die Empfehlungen angepasst. 

Was können Bürgerinnen und Bürger tun, um Vorsorge bei Ihren Haushaltsabfällen zu treffen?

Beim Umgang mit Haushaltsabfällen sind die üblichen, hygienischen Vorsorgemaßnahmen bei der Sammlung und Entsorgung von Siedlungsabfällen zu beachten. Um bei weiteren Nutzern der gleichen Restmülltonne, aber auch bei Müllwerkern eine Gefährdung durch das Corona-Virus auszuschließen, sollten die Abfälle nicht lose in die Restmülltonne gegeben werden. Stattdessen sind diese zuvor in stabile Müllsäcke zu verpacken, die z.B. durch Verknoten sicher verschlossen werden.

In der MVA Bonn werden die Abfälle anschließend mit ca. 1000°C thermisch behandelt. Eine Zerstörung aller (potentiellen) Viren und Bakterien ist so gewährleistet. Deshalb sollten auch nicht nur Haushalte mit Personen aus Quarantäne diese Vorsichtsmaßnahmen zur Zeit berücksichtigen.

Weitere Informationen zum Umgang mit Abfällen während Corona gibt es bei bonnorange AöR.